CSU-MINISTER SCHMIDT BEWEIST DIE UNGEFÄHRLICHKEIT VON GLYPHOSAT IM SELBSTVERSUCH!

glyphobraeu
Frank Frei

30. November 2017

2 thoughts on “CSU-MINISTER SCHMIDT BEWEIST DIE UNGEFÄHRLICHKEIT VON GLYPHOSAT IM SELBSTVERSUCH!

  1. Herr Redakteuer, Sie beweisen jenseits Ihrer politisch korrekten und sehr brauchbaren Einstellung (vielleicht läßt sich in der neuen Groko ein neuer Posten für Sie finden, der Sie aus Ihrem prekären Dasein befreit) ein enormes chemisch-biologisches Sachverständnis. Gehe ich richtig in der Annahme, daß Sie jene Fächer studiert haben?

    1. Ja, Herr Schulz! Wie schaut’s denn jetzt aus mit der GroKo? Wir von der SMAUL sind für jegliche schlüpfrigen Details dankbar. Zunächst Verzeihung, dass wir solange gebraucht haben, um Ihnen zu antworten. Sie – als trockener Alkoholiker – ahnen es: Wir haben den Monsanto-Vorschlag wie Herr Schmidt noch beim Artikel-Schreiben umgesetzt! Wir sind 3 Tage später nackt neben Bahngleisen im Westen Tschechiens aufgewacht. Eine schöne Gegend, doch mit riesigen Bären und verwunderten Prostituierten relativ dünn besiedelt. Wie wir dort hinkamen, darüber hat sich ein Schleier gelegt. Zumindest aber keiner aus Glyphosat. Denn wir sind beim Glypho-Bräu-Versuch nicht mal über 100 Liter Bier hinausgekommen. Ich als Redakteur Frank Frei habe Chemie und Biologie nicht direkt studiert . . . Meine Kenntnisse, die meiner Ansicht nach zumindest punktuell hervorragend sind, habe ich an Frauen (Biologie/ Anatomie) und Drogen (Chemie jeglicher Art) gewonnen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *