Süddeutsche Doppelmoral

Alex

16. März 2009

11 thoughts on “Süddeutsche Doppelmoral

  1. Ich würde da nichts überinterpretieren –
    der Kommentar als journalistische Textsorte ist eben eine subjektive Gattung, da kann es nicht nur vorkommen, dass sich zwei Autoren widersprechen, da ist es sogar erwünscht.

    Ich persönlich würde schön die Hände von einer Zeitung lassen, in der sogar im Kommentar die „Redaktionsmeinung“ vertreten werden muss.

  2. Es geht ja nicht um die EINE Redaktionsmeinung, sondern darum, dass wirklich gefährliche Vorgänge sehr bedenklich bewertet werden. Hätten gestern die Cottbusser Fans Ähnliches wie die Türken veranstaltet, wären es wieder Randale gewesen.

    Die SZ halt…

  3. „Es geht ja nicht um die EINE Redaktionsmeinung, sondern darum, dass wirklich gefährliche Vorgänge sehr bedenklich bewertet werden.“

    Ich bin kein Fußballfan und meine Stadionerlebnisse kann ich an einer Hand abzählen, aber dass es gefährlich und dumm ist, im Stadion jegliche Art Feuerwerkskörper abzubrennen, kann ich gut nachvollziehen. Bis dahin stimme ich also zu.

    „Hätten gestern die Cottbusser Fans Ähnliches wie die Türken veranstaltet, wären es wieder Randale gewesen.“

    Das kannst du aber eben nicht wissen. Wir haben hier zwei Kommentare von (wahrscheinlich) zwei unterschiedlichen Autoren. Der Bildkommentar hat keine Autorenangabe, zumindest habe ich keine gefunden. Ich finde eben nicht, dass man einer Zeitung auf Basis von subjektiven Kommentaren Doppelmoral vorwerfen kann.

  4. Doch, der mahnende Zeigefinger wird nämlich national immer erhoben, international ist das dann südländisches Flair. Das lässt sich in gewisser Hinsicht nachvollziehen, da die Bengalos dort lange dazugehört haben und in Deutschland Nachahmer gefunden hat, solange das noch nicht verboten war. Heute ist das aber überall verboten und da ist so ein verharmlosender SZ-Kommentar einfach nur blöd und ignorant.

  5. meine meinung zu bengalos kennst du!
    wer in einen stehblock geht, sollte damit rechnen – wer bengalos aus dem stehblock raus auf’s feld oder sonstwohin wirft oder raketen abschießt oder ähnlichen scheiß macht, hat nichts im stadion zu suchen!

  6. Gerade im engen Stehblock ist das scheißgefährlich. Das war im Olympiastadion aber um einiges extremer als jetzt im knallroten Gummiboot.

  7. Passend dazu fackeln gerade zu viele Bremer Deppen bengalische Feuer im Gästeblock ab. Wer da kontrolliert hat, hat wohl gar nichts gesehen.

  8. Die Doppelmoral kennt auch das ZDF, denn Katrin Müller-Hohenstein erwartet in den Heute-Nachrichten für den Abend ein echtes Feuerwerk-Spektakel, da die Fans von Galatasaray für das Abbrennen von zahlreichen bengalischen Feuern bekannt seien.

    Entscheidet euch endlich, ob das Chaoten sind oder Fans, die für stimmungsvolle Bilder sorgen. Gestern wurden die Bremer schließlich im Sekundentakt verteufelt. Und das zu Recht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.