Home
Archiv-Suche
  • Du durchsuchst derzeit das Archiv der 'Uni / Schule' Kategorie.
Tags
Archiv
Kategorien
Links
Blogroll die 2te
Die GEW kann nicht rechnen!
Donnerstag, 1. Mai 2014, 22:57 Uhr unter Politik, Uni / Schule.
Von: Alex
[ Kommentare: 3 ]

Da haben die Kasper von der GEW Bayern (Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft) mal wieder einen rausgehauen und bewiesen, dass sie wirklich für mehr Bildung auf die Straße gehen sollten. Aktiv. Rechnen können die da nämlich offenbar nicht. Auf einen solchen Käse muss man erstmal kommen, um seinen Blödsinn von der Notenfreiheit zu propagieren:

Was ist der Unterschied zwischen einem 10-jährigen Kind mit 2,33 und einem Kind mit 2,34 im Übertrittszeugnis?

Diese Frage stellte die GEW Bayern an den Anfang ihrer Pressemitteilung anlässlich der Übertrittszeugnisse, die die bayerischen Grundschüler morgen bekommen. Sogar das Wort “mathematisch” wird verwendet, es sei nur ein Unterschied von 0,01 festzustellen. Wundervoll! So verständnisvoll! Und so schülerorientiert! Aber am Thema geht dieser populistische Blödsinn meilenweit vorbei und hat mit guter Bildungspolitik sicher nichts zu tun. Entscheidend für den Schnitt in den Übertrittszeugnissen sind die Noten in den drei “Kernfächern” Mathematik, Deutsch und Heimat- und Sachunterricht. Selbst ich als mathematischer Tiefflieger – am Gymnasium! – weiß, dass bei der Division durch Drei entweder eine glatte Zahl (1,0 oder 2,0 oder schlechter), ein x,33 oder ein x,66 rauskommt. Demnach ist auch nicht die zweite, sondern die erste Kommastelle entscheidend, ob ein Kind die Empfehlung für das Gymnasium oder die Realschule bekommt. Das klingt also mal wieder nach hysterischem Gezeter, das hier von der GEW verbreitet wird, vom BLLV aber auch dankbar aufgegriffen wird, der das System als “nicht kindgerecht” empfindet.

Da wird dann von der GEW noch vom Selektionsprozess geschwafelt, um auch ein richtig negativ konnotiertes Wort zu verwenden; das Übertrittszeugnis stellt bei uns nunmal fest, inwiefern ein Kind für die weitere Schullaufbahn geeignet ist. Kinder sollen sich in der Schule schließlich wohlfühlen. Sie verbringen dort ja einen Großteil ihrer Zeit: mit 2,33 (oder besser!) darf oder sollte das Kind aufs Gymnasium, hat es einen schlechteren Schnitt, kann es den direkten Übertritt immer noch über den Probeunterricht schaffen. Ein Jahr später oder dann von der Realschule kann ein Kind ebenfalls noch aufs Gymnasium wechseln, der Weg an die Hochschulen ist selbst mit einer Mittleren Reife noch lange nicht verbaut. Hier werden sicher keine Lebensentscheidungen getroffen. Aber ein Kind, das fürs Gymnasium noch zu verspielt oder zu schwach ist, wird dort keinen Fuß fassen können und kläglich scheitern. Also: Was will die GEW eigentlich erreichen? Einen Übertritt ohne Noten? Wieso muss überhaupt jedes Kind ans Gymnasium? Welchen Gefallen tut man Kindern, die die gymnasiale Eignung einfach nicht haben? Was spricht dagegen, einen anderen Schulabschluss zu machen und einen ganz normalen Ausbildungsberuf zu erlernen und auszuüben? Die fehlenden Fachkräfte Fällen sicher nicht vom rosaroten GEW-Himmel. Für einen Schnitt von 2,66 hat ein Kind schon zwei 3er oder einen 4er, wenn ich mal von einem 2er im zweiten bzw. dritten Fach ausgehe. Da die Fächer Mathematik und Deutsch doch Elementares mitgeben und HSU auch Lern- und Auffassungsgabe schult, ist das sicher nicht die beste Voraussetzung für ein Kind, wenn es mit einem noch schlechteren Schnitt als 2,66 ans Gymnasium wechselt, nur weil das die Eltern wollen oder weil die besten Kumpels dorthingehen. Diese Entscheidung kann ein Kind mit zehn Jahren gar nicht selbst verantwortungsvoll treffen. Und dann? Die erste Fremdsprache in der 5. Klasse, gleich die zweite ein Jahr später? Das Tempo in den anderen Fächern ist auch höher als in der Grundschule. Was hat das Kind also davon? Überforderung und Misserfolgserlebnisse vom ersten Tag an? Ist es das, was die superschlauen Bildungsideologen von der GEW wollen? Ist das “kindgerecht”?

Wer Übertrittszeugnisse kennt und weiß, welchen Druck Eltern nicht nur auf ihre Kinder, sondern eben auf Grundschullehrer und vor allem auf Grundschullehrerinnen (ich verwende ganz bewusst hier die weibliche Form) ausüben, der kann sich an einer Hand abzählen, was selbst Dreier dann noch für einen Wert haben. Was soll denn ein ausführliches Wortgutachten bringen, das im Zweifelsfall dann wieder interpretierbar ist und so oder so gelesen werden kann? Wenn es darum geht, Eltern zufriedenzustellen, sind auch Formulierungen austauschbar. Ein Zeugnis mit Copy and Paste? Die Übertrittsquoten ans Gymnasium sind hoch, was ist das Ziel? Das Gymnasium war nicht nur zu meiner Zeit die höchste Schule in unserem dreigliedrigen Schulsystem, wer das Abitur will und wollte, muss sich auch besonders anstrengen, auch wenn “Leistung muss sich lohnen” bei manchem verpönt zu sein scheint. “Leistungsdruck” wird ja gerne gebraucht, um DIE Schule zu diffamieren. Wenn eine Grundschullehrerin nach vier bzw. zwei Jahren einem Kind eine Eignung bescheinigt oder eben nicht bescheinigt, sollte diese Entscheidung auch dann respektiert werden, wenn das Ergebnis nicht den natürlich hohen Erwartungen der Eltern entspricht. Eine Note ist nie ein Willkürakt, wer einem Kind eine reinwürgen will und das auch noch in solch wichtigen Momenten tut, hat den Beruf verfehlt. Leider ist Elternwille aber oft genug nicht der Kindeswille, sondern ein vorab festgelegtes Ziel muss erreicht werden, koste es, was es wolle. Und wenn es der Anwalt regeln muss. Die “Elternverbände” schieben den Schwarzen Peter natürlich voll und ganz auf Schule, System, Lehrer, auf jeden Fall ganz weit weg von sich selbst.

Schön, dass die statistischen Angaben der GEW (große Mehrheit dagegen) und des Kultusministeriums (zwei Drittel dafür) zur Akzeptanz der Übertrittszeugnisse einmal komplett gegensätzlich sind. Wahrscheinlich hat die GEW lediglich ihre Mitgliederinnen gefragt. Schön auch, dass die GEW wie auch der bayerische Vorsitzende der Grünen, Dieter Janecek, von der Gesamtschule (die sie natürlich nicht so nennen) schwadronieren, wo alle Kinder neun Jahre lang gemeinsam beschult werden und erst dann auf höhere Schulen wechseln. Aufs G3? Oder doch eher aufs G4? Das muss natürlich geklärt werden. Wohin ein Gesamtschulsystem führt, haben ja andere Bundesländer längst bewiesen. Aber Ideologie bleibt halt Ideologie. Nur vergessen die Bildungsideologen leider immer, dass am Ende die Kinder ausbaden müssen, was am “grünen” Tisch zusammengesponnen wurde.

Das Übertrittszeugnis ist eine gute Entscheidungshilfe für Eltern, wo die Kinder am besten entsprechend ihrer Begabungen gefördert werden können. Darum geht es . Und nicht um die Frage, wie wir am besten alle aufs Gymnasium bringen, um so die Gesamtschule durchs Hintertürchen zu realisieren. Dann bleiben nämlich nicht nur die Kinder auf der Strecke, sondern auch deren Bildung. Und für die ist ja die GEW heute auch wieder auf die Straße gegangen.


Neue Deppen-Apostrophe
Sonntag, 16. März 2014, 17:08 Uhr unter Lästereien, Uni / Schule.
Von: Alex
[ Kommentare: keine ]

In meinem Blog ist in den letzten Monaten sehr wenig los, weil ich kaum Zeit habe, mich diesem Hobby zu widmen. Aber das bedeutet nicht, dass ich nicht dennoch fleißig am Sammeln bin. Die besten Exemplare haben ausgerechnet unsere Abiturienten geliefert, in ihrer Abizeitung.

stehts2

Und weil man ja bekanntlich auf einem Bein nicht stehen kann, hat ein Spezialist “stets” stets so geschrieben. Ein Kunstwerk

stehts1

Auch die anderen neue Apostrophe sind durchaus sehenswert, auf dieser Seite können die ab sofort bewundert werden.

Und was den Blog angeht, ich gelobe Besserung.


Ignorant oder dumm oder alles beide, Herr Neumaier?
Montag, 3. Februar 2014, 21:01 Uhr unter Politik, Uni / Schule.
Von: Alex
[ Kommentare: 4 ]

Nikolaus Neumaiers ist Redaktionsleiter für das Ressort Landespolitik im Hörfunk beim Bayerischen Rundfunk. Sein Bayernchronik-Kommentar “Aufstand der Privilegierten” vom 31.01.2014, der sich mit der vorgeschlagenen längeren Präsenz von Lehrern an Schulen und dem damit einhergehenden Widerstand der Lehrerverbände beschäftigt, ist von vorne bis hinten eine bodenlose Unverschämtheit, dem jeder Stil und jedes Niveau fehlt, weil er einen ganzen Berufsstand diffamiert.

Neumaiers Kommentar bewegt sich auf unterstem Stammtischniveau, wo auch jeder über Schule zu reden vermag, schließlich war ja jeder selbst mal auf der Schule und weiß daher Bescheid. Ein Freibrief, mitreden zu können. Über alles. Glaubt er. Entweder hat er einen Lehrer in seinem Bekanntenkreis und weiß, wie viel der arbeitet, dann ist sein Kommentar erst recht einfach nur ignorant. Oder aber, und das halte ich für viel wahrscheinlicher, er hat überhaupt keine Ahnung vom Arbeitsalltag eines Lehrers und schnappt halt auf, was ein Journalist eben landläufig an Negativem aufschnappen kann. Vielleicht wohnt ja auch tatsächlich ein Stinkstiefel in seiner Nachbarschaft, der wirklich Neumaiers eindimensionaler Sichtweise entspricht, weil er nichts tut, fleißig A14 kassiert und so nicht nur berechtigt den Prass seiner Kollegen auf sich zieht. Vielleicht wohnt ja in seiner netten Reihenhaussiedlung auch ein Lehrer, der es wagt, im Sommer nachmittags auf seiner Terrasse zu korrigieren. Herr Neumaier sieht dann aber natürlich nur den Oberstudienrat, der in T-Shirt und kurzer Hose in der Sonne sitzt, während er sich gescheite Sachen über die bayerische Landespolitik ausdenkt. Nachmittags. An einem Werktag. Ahnung hat er deshalb aber noch lange nicht, im Gegenteil: Er weiß, dass viele Lehrer nur bis eins an der Schule sind, danach fahren sie ja nach Hause und haben in seinen Augen frei. Was sie dort arbeiten, entzieht sich offenbar seiner Vorstellungskraft und auch der seiner Stammtischbrüder, die dem Kommentar Beifall klatschen. Schließlich bereitet “der Lehrer” ja eh alles nur einmal vor und muss danach nie wieder was für die Schule tun. Unterrichtsvorbereitung daher: geschenkt. Das bisschen Korrigieren, das noch übrig bleibt, sitzt sich doch dann für den “Herr[n] Deutschlehrer oder die Frau Lateinlehrerin”, wie er herabblickend distanziert schreibt, auf einer Arschbacke ab. Und die Ferien sollten in Neumaiers Augen eh für jeden Lehrer am besten reine Arbeitszeit sein, damit diese faulen Säcke nicht auch noch mehr Urlaub machen als er. Da hat er scheinbar einst dem Gazprom-Gerd gut zugehört. “Die Privilegierten” nennt er die Lehrer, ganz so, als ob er als Unterprivilegierter seinen ganz persönlichen Neid-Kampf austragen muss. So, als ob er im persönlichen Kampf dem Lehrer seines Sprösslings eins auswischen will und so, als ob er selbst zu doof für das Staatsexamen war und jetzt missmutig auf die schaut, die mit viel Herzblut und Engagement in diesem schönen Beruf arbeiten und tatsächlich auch noch Spaß dabei haben, trotz Stress, trotz Arbeit.

Und genau für die ist schon der erste Satz eine Unverschämtheit.

Mach einen Vorschlag, der von Lehrern etwas mehr Engagement fordert und Du wirst Sturm ernten.

Der Vorschlag innerhalb einer Arbeitsgruppe der CSU-Fraktion forderte mehr Präsenz der Lehrer an der Schule, der bpv und der BLLV haben hiergegen energisch protestiert. Was Herr Neumaier also als eine Forderung nach mehr Engagement betrachtet, wäre ein tiefer Eingriff in unsere Arbeitszeiten und Arbeitsbedingungen, von denen Neumaier offenbar keinen Plan hat. Die CSU reagiere nur auf eine gesellschaftliche Entwicklung, da immer mehr Kinder in Ganztagsschulen betreut würden und beide Elternteile berufstätig seien. Da ist es für den klugscheißenden BR-Kommentator also nur logisch, dass wir Lehrer länger an der Schule bleiben. Wie wir dort unsere Arbeit machen, die oft größtenteils zu Hause getan werden muss, das erschließt sich Meister Alleswisser nicht. Wieso auch? Platte Verleumdungen über unseren Beruf lassen sich doch viel besser weiterverbreiten, entspricht es doch dem gewöhnlichen Klischee, an dem so viel dran ist wie am Klischee vom Journalisten, der sich mit seinem Presseausweis überall durchfüttern lässt..

Auch seine dümmliche Frage, warum eigentlich unterrichtsfreie Nachmittage unbedingt für die häusliche Vor- und Nachbereitung gebraucht würden, zeigt, dass Herr Neumaier keine Ahnung hat, und davon sogar sehr viel: Wenn er nur eine Woche tauschen müsste, nicht nur ich biete es ihm gerne an, würde er wahrscheinlich als erster jammern, dass er so nicht arbeiten könne, und über seinen Twitter-Account verbreiten, dass er in seine miefige BR-Bude zurück möchte. Oder auf seine Terrasse? Unverschämt schiebt er nach, dass Lehrer wohl Angst hätten, dass man ihnen auf die Finger schaue. Wobei denn? Was für ein Blödsinn! Korrekturen werden respiziert. Herr Neumaier war wahrscheinlich noch nie in einem Lehrerzimmer und hat wahrscheinlich auch noch nie die Arbeitsplätzchen gesehen, die Lehrern dort zur Verfügung stehen. Es gibt Schulen, da gibt es nicht einmal für jeden Kollegen einen eigenen Platz im Lehrerzimmer, sondern mehrere teilen sich den Stuhl an dem nicht einmal einen Meter breiten Platz, wo wir dann unsere Freistunden verbringen. Und genau dort sollen wir noch arbeiten und korrigieren? Wie er sich das vorstellt, dass die Schule ausschließlicher Arbeitsplatz eines Lehrers wird, weiß der überaus gescheite Mensch aber selbst nicht. Das hieße ja, jeder hätte sein Arbeitszimmer, seinen Schreibtisch, seinen eigenen Rechner, sein Bücherregal und seine Arbeits- und Unterrichtsmaterialien. Alles bezahlt von seinem Steuergeld, nicht aus der Tasche des Lehrers. Das hieße aber auch, dass der Lehrer in diesem Arbeitszimmer seine Ruhe hat, um stundenlang zu korrigieren, um danach noch den Unterricht vorzubereiten, was ebenfalls viel Zeit in Anspruch nimmt, selbst wenn man noch so viele Begleitwerke kauft. Ebenfalls aus eigener Tasche. Utopisch. Vor allem, weil ein Unterrichtstag anstrengend ist und die längere Mittagspause daheim notwendig ist, um anschließend wieder frisch an den Schreibtisch zu gehen und dort zu sitzen, wenn Herr Neumaier längst die Abendschau im BR genießt. Für ihn aber ganz leicht, Lehrer müssten sich wegen Lehrerbüros “keine so großen Sorgen machen”, es müsse nur “hier und dort zugebaut werden”, schwadroniert er und gerät immer tiefer in den Strudel der anmaßenden Unwissenheit, der unsere Arbeit mehr als verunglimpft. Ich arbeite an einer mittelgroßen Schule, wir sind knapp 50 Lehrer in Vollzeit, d.h. wir bräuchten ebensoviele vollausgestattete Büros. Ein netter Neubau wäre nötig, oder aber ein hübsches zusätzliches Geschoss, natürlich dann unter dem Dach und ohne Klimaanlage. Wie Herr Neumaier das finanzieren will? Das ist ihm doch egal. Schließlich legt er ja nach: Die Großraumbüros nennt er als Beispiel, was andere dort mühelos schaffen, können Lehrer offenbar nicht im Lehrerzimmer. Richtig, was für ein dummes Geschwätz! Da sind wir aber wieder an dem Punkt, dass er einen solchen Raum noch nie selbst gesehen haben kann, da er sonst nicht einen solchen Blödsinn verzapfen würde. Und in einem Klassenzimmer lässt es sich auch nicht einfach mal arbeiten, da hier nicht nur der Internetanschluss fehlt, meine Materialien nicht einfach in einem Klassenzimmer rumstehen und die dortigen Pulte sicher nicht zum mehrstündigen Arbeiten einladen.

Mit der Dauerpräsenz in der Schule hätten es dann natürlich auch Eltern leichter, sich über die Noten ihrer Kinder zu beschweren, schließlich sollen in der Arbeitszeit am Nachmittag in der Schule – im zusammengesponnenen Lehrerbüro – auch noch Elterngespräche geführt werden, da diese ja sonst Urlaub nehmen müssten, um, wie er hochnäsig schreibt, den “Herr Deutschlehrer oder die Frau Lateinlehrerin” zu sprechen, die nur am Vormittag Zeit haben. Und ganz bestimmt, so palavert Herr Neumaier, bleiben Probleme so hinter den Schulmauern und werden nicht mit nach Hause genommen. Auf welche jungen Lehrer in Ganztagsschulen er sich dabei beruft, weiß wohl nur er selbst.

Aber wenn wir daheim arbeiten, sieht das ein bornierter Mensch mit seinen Vorurteilen über Lehrer nicht. Er weiß dann lediglich, dass es auf dem Tennisplatz und am Badesee schöner ist. Natürlich will er auch Abschlussprüfungen erst in die letzte Schulwoche vor den Ferien legen, damit es weniger Leerlauf gäbe. Wir könnten ja in der ersten Woche noch korrigieren und dann erst den wohlverdienten Urlaub machen. Die Ergebnisse bekommen Schüler dann per Email und die Zeugnisse mit der Post? Herr Neumaier hat noch keine Kinder erlebt, die kurz vor den Ferien mürb und ferienreif sind und genau diesen Leerlauf rund um die Konferenzen, die auch bei brütender Hitze am Nachmittag stattfinden, wie ihre Lehrer genießen, da das Zusammensein in der Schulfamilie in dieser Zeit richtig schön ist, weil Noten und Leistungen mal nur zweitrangig sind. Auch Fahrten finden in dieser Zeit häufig statt. Dann haben wir locker eine 60-Stunden-Woche, die Herr Neumaier natürlich nicht hat. Und wenn doch, dann freut er sich über 22 bezahlte Überstunden, die er fröhlich auf seiner Terrasse abfeiert. Wir nennen dieses Abfeiern von Überstunden dann übrigens Ferien.

Wenn es schwarze Schafe überall gibt, wie Herr Neumaier feststellt, hält ihn das aber nicht davon ab, alle Lehrer über diesen einen Kamm zu scheren, um dann seine Stammtischklischees bayernweit über den Äther zu verbreiten. Herr Neumaier, für diesen respektlosen Kommentar sollten Sie sich schämen. Und um mit Ihren Worten zu enden, Pauschale Verunglimpfung a la Neumaier bringt überhaupt nichts.


Würzmischung #92 – Prof. Norbert Richard Wolf
Sonntag, 27. Oktober 2013, 23:46 Uhr unter Uni / Schule, Würzburg, Würzmischung / Podcast.
Von: Alex
[ Kommentare: keine ]

Es ist vollbracht. (Joh 19,30)

Wir haben es geschafft. In der Würzmischung #92 war mein großartiger Sprachwissenschaftslehrer Prof. Dr. Norbert Richard Wolf zu Gast, dessen Vorlesungen jeden Donnerstag um 11 Uhr das Highlight der Woche war. Nicht nur für mich. Seit 2007 haben wir es immer wieder versucht, aber Referendariat und mein anschließender berufsbedingter Auslandseinsatz in Oberfranken haben es nicht einfacher gemacht, einen gemeinsamen Termin zu finden, an dem Prof. Wolf und ich gleichzeitig in Würzburg sind UND Zeit haben. Ich weiß gar nicht, wie oft wir seinen Namen in den bisherigen Würzmischungen schon genannt haben, einige seiner Schüler bzw. Doktoranden waren bereits Gäste der Würzmischung: Dr. Gunther Schunk, Dr. Karin Bayha, Dr. Pia Beckmann und Hans Wolf.

nrwolf

Gestern Abend hat es also endlich geklappt und wir haben in der Weinstube des Juliusspitals bei einem großartigen Wein einen wunderbaren Podcast aufgenommen. Ich war lange nicht mehr aufgeregt vor einer Würzmischung, aber am Freitag war es echt ein tolles Gefühl, dass das endlich geklappt hat. Prof. Wolfs Weg nach Würzburg und dann natürlich seine Dialektforschung waren zwei der Hauptthemen und ich finde es immer wieder faszinierend, dass ein Salzburger DER Experte schlechthin ist, wenn es um unseren wunderschönen mainfränkischen Dialekt geht.

Bevor ich richtig ins Schwärmen komme, verlinke ich nochmals auf die neuste Würzmischung und auf meine bisherigen begeisterten Blogbeiträge: Der zur Abschiedsvorlesung, der Ankündigung selbiger, der zur After-Show-Party und der zur Fußballvorlesung während der WM 2006.


Feministischer Schwachsinn
Samstag, 8. Juni 2013, 12:35 Uhr unter Alltag, Total bescheuert, Uni / Schule.
Von: Alex
[ Kommentare: 1 ]

Dass “Bürgerinnen und Bürger”, “Freundinnen und Freunde” oder “Genossinnen und Genossen” inhaltsarme Politikerreden – und natürlich Politikerinnenreden – unnötig aufblähen, aber nicht inhaltsreicher machen, daran ist wahrscheinlich nichts mehr zu ändern. Dass Genus und Sexus – grammatisches Geschlecht (bedingt durch den Artikel) und natürliches Geschlecht (Männlein oder Weiblein) – nicht zwangsläufig identisch sein müssen, ist bei den Sprachpanschern nicht angekommen, die sich das einst ausgedacht haben, das ist aber auch für die Sprachgerechtigkeitsfanatiker heute nicht nachvollziehbar, die mir erzählen wollen, Gendern sei reine Gewohnheitssache. Selbst vor der Bibel hat die “gerechte Sprache” nicht Halt gemacht.

Genderismus

Auch in diesem Schreiben steht im ersten Absatz recht wenig Information, aber der Lesefluss wird durch die nervige Nennung der männlichen und weiblichen Berufsbezeichnung erheblich gestört. Im Oktober habe ich mich zu diesem Thema schon gefragt, ob man nicht folgerichtig in Zukunft eine/n Bürger/innen/meister/in wählen müsste. Auslöser war damals ein Werbeplakat der SPD, auf dem der Genderwahn in die Hose/ in den Rock gegangen ist, weil es einfach schwer und vor allem schwerfällig ist, so zu formulieren. Im Jahr 2013 müssen wir in Deutschland – und auch in anderen Ländern Europas – scheinbar immer noch ein bisschen gerechter sein, weil sich Feministinnen (oder heißt es gar Feministinnen und Feministen?) immer noch mehr als von den Männern unterdrückte Opfer sehen, je mehr sie gleichberechtigt sind. Waren Frauen vor Jahrzehnten noch tatsächlich benachteiligt, hat die Frauenbewegung Vieles bewegt und zum Glück auch erreicht. Das, was aber heute im Sinne einer sogenannten Sprachgerechtigkeit passiert, erscheint überflüssig und mitunter richtig lächerlich. Wer sich beim obigen Schreiben des Landesamtes auf den Schlips getreten fühlte, wenn dort nur von “Beamten”, “Richtern” und “Arbeitnehmern” die Rede wäre, hat zum Glück keine anderen Probleme. Vielleicht ist das auch ein wirkliches Luxusproblem im 21. Jahrhundert, wenn sich bestimmte Gruppen in ihrer Opferrolle suhlen, auch wenn sie längst nicht mehr “Opfer” sind. Was passiert denn mit einer Opfervertretung, wenn es die Daseinsberechtigung plötzlich nicht mehr gibt? Die können sich doch nicht einfach auflösen. Richtig, können sie auch nicht. Wollen sie auch nicht. Und daher wird halt munter über -Innen, -_innen und kurze Sprechpausen gestritten, um sprachlich am Ende sogar die zu berücksichtigen, die nicht wissen, ob sie Mann oder Frau sind. Die von der Natur gegebene Ordnung von Mann und Frau muss ja völlig aufgehoben werden, damit jeder Mensch in seine Rolle hineinwachsen kann. Ganz Gerechte kämpfen sogar für Unisex-Klos. Irgendeine Minderheit lässt sich sicher immer finden, die man – und natürlich auch, ganz schlimm, “frau” – sprachlich mit irgendeiner albernen Wendung berücksichtigen könnte.

Die generisch männliche Form beinhaltet auch die weibliche Form. Punkt. Auch ganz ohne Fußnoten. Ansonsten wurde mir während meines Germanistik-Studiums Blödsinn erzählt. Das hat der erweiterte Senat der Uni Leipzig nur nicht begriffen, dort fühlten sich die Damen und vielleicht auch die Herren offenbar ganz besonders gerecht, weil man den normalen Sprachduktus umdrehte und die Grundordnung der Uni umformulierte, um den mehrheitlich weiblichen Dozenten gerechter zu werden. Einen “Herr Professorin” scheint es nun doch nicht zu geben, wie teilweise irrtümlich bzw. missverständlich berichtet wurde, aber die Erklärung der Uni Leipzig

“In dieser Ordnung gelten grammatisch feminine Personenbezeichnungen gleichermaßen für Personen männlichen und weiblichen Geschlechts. Männer können die Amts- und Funktionsbezeichnungen dieser Ordnung in grammatisch maskuliner Form führen.”

klingt trotzdem doof, wenn nicht gar dämlich, wenn erlaubt werden muss, dass Männer auch den Titel “Professor” führen könnten. Sie dürfen sich demnach aber auch “Herr Professorin” nennen, wenn dies die normale Bezeichnung sein soll. Und das Suffix -in macht aus dem generisch geschlechtsneutralen Professor nun wirklich eindeutig eine Frau. Sind solche unbeholfenen Versuche, eine noch gerechtere Gerechtigkeit herzustellen, nicht eher ein Armutszeugnis für die Frauenbewegung? Da kann das eine Leipziger Professorin noch so sehr als Notwehr empfinden und  sich nicht angesprochen fühlen, wenn die generisch männliche Form mit einer Fußnote versehen ist und klargestellt wird, dass Männer und Frauen gemeint sind, dieses Unterfangen ist lächerlich. Man stelle sich nur vor, eine andere Uni würde das Rumgendern ganz abschaffen, genau mit dem Hinweis auf den Unterschied zwischen Genus und Sexus. Wahrscheinlich würden sogar Claudia Roth und Renate Künast mit nackten Brüsten neben den Femen-Furien rumrennen und für Gleichberechtigung in der schlimmen Männer-Macho-Welt demonstrieren.

Was ist es da anderen Ländern einfach, die kennen in ihren Sprachen bei den Artikeln kein “der”, kein “die”, kein “das”. Aber vielleicht haben die dafür auch richtige Probleme…


Unser Lehrer Doktor Precht
Donnerstag, 9. Mai 2013, 19:59 Uhr unter Alltag, Politik, Uni / Schule.
Von: Alex
[ Kommentare: 1 ]

Prechtmittel, das; -s

Ein Prechtmittel ist ein rezeptfrei erhältliches, homöopathisches, aber dennoch sehr starkes Hypnotikum  und dient eigentlich dem Zweck, sehr schnell einschlafen zu können. Das ZDF hat zu diesem Zweck das schwächer dosierte “Das philosophische Quartett” vor einem Fernseher mit Kaminfeuer eingestampft und Richard David Precht mit der scheinbar hipperen Sendung “Precht” auf den nächtlichen Sendeplatz gehievt. Ohne Lagerfeuer. Dort darf er in der Regel gebührenfinanziert ungestört und unwidersprochen rumpalavern vor sich hin philosophieren, es hört ihm in der Regel sowieso nur sein Gast zu.

Problematisch wird es allerdings, wenn Herr Precht vor Mitternacht in einer der unzähligen Talkshows auftaucht, um dort als vermeintlicher Experte seine gedanklichen Ergüsse auszubreiten. So war er am Sonntagabend bei Günther Jauch zu Gast, um zum derzeit so beliebten Thema “Notendruck, Sitzenbleiben – weg mit der alten Schule?” Werbung für sein kürzlich erschienenen Buch zu machen, in dem er – wie es der Zufall so will – sich seine eigene Traumschule zusammenspinnt. In “Anna, die Schule und der liebe Gott” rechnet er mit “dem Verrat des Bildungssystems an unseren Kindern” (so der Untertitel des Buches) ab. Die Marschrichtung war mit dem Thema vorgegeben, und so durfte Precht munter seine Traumwandlereien zum Besten geben, wobei mehr und mehr deutlich wurde, dass Precht wahrscheinlich manchem Hirn- und Verhaltensforscher länger zugehört hat, dass er aber sehr wahrscheinlich seit seiner eigenen Schulzeit keine Schule mehr von innen gesehen hat und dort – an der Schule wohlgemerkt – niemals irgendwas gemacht hat, das an eine Art von Lehrtätigkeit erinnert. Die Uni zählt nicht. Würde er den Schulalltag kennen, er hätte sich seine Träumereien sparen können, da nicht nur Ursula Sarrazin manche Vorstellung Prechts zwar ganz nett fand, aber gleichzeitig die völlige Realitätsferne monierte. Immerzu verteufelte Precht die Schulen, die nur für Frust sorgten, weil Noten schließlich so grausam seien. Dass fleißige Schüler durchaus Erfolge haben und diese auch mit gutem Recht genießen, ist bei unserem Lehrer Doktor Precht nicht angekommen. Wie sollte er auch an solche Informationen kommen, er kennt ja offenbar nur vom Sitzenbleiben traumatisierte Schulversager. Er will andere Lehrer, andere Schulen, er will nicht nur eine Reform, sondern eine Revolution im Bildungssystem. Lehrer sollen Schüler nicht mehr mit irgendeinem Wissen langweilen und überfrachten, weil sie dadurch deren Entwicklung hemmen, sie sollen deren “Kreativität” fördern und in “Projekten” beobachten, um dann gemeinsam (!) Gutachten zu erstellen, die Fähigkeiten wie z.B. “Leistungsbereitschaft” würdigen, die Precht auch nicht weiter ausführte. Im jetztigen Schulsystem ist auf jeden Fall der Lehrer schuld, wenn das Kind schlechte Noten bekommt. Überhaupt scheinen alle Lehrer Dödel zu sein, die erst brav Lehramt studieren, dann aber merken, dass das nichts für sie ist, aber trotzdem weiter als Lehrer arbeiten. Der Einzelfall wird zur Regel. Danke auch dafür.

Precht erwartet von den Lehrern Kunststücke, die Menschen mit einem 24-Stunden-Tag nicht bewältigen können, es sei denn Lehrer verzichten in Zukunft nicht nur auf jede Form von Entspannung, sondern leben auch zolibatär und ausschließlich nur noch für die Schule, um Torben-Sebastian, Loius-Raphael, Henriette-Charlotte und Fabienne-Bernadette in ihren Talenten zu fördern und für die Universität fit zu machen, wo sie dann natürlich ohne Probleme auch Philosophie studieren können, wie das Herr Precht einst getan hat. Lehrer sollten, wenn man Precht folgt, in Zukunft am besten Maschinen sein, die man auf die “skills” ihrer Schüler perfekt abstimmt, die dann aber auch noch zaubern können, falls es mit den Traumtänzereien nicht wie erhofft und ersponnen klappt. So wie Precht vom Lehrer der Zukunft geredet hat, glaubt er wohl auch daran, dass David Copperfield wirklich zaubern kann, wenn für ihn alles so einfach klingt. An die Bezahlbarkeit seiner teilweise absurden Ideen hat er schon gar nicht gedacht, allein die Schilderung seiner Bildungsutopien rückt eine Realisierung dieser Ideen in weite Ferne.

Natürlich wurde auch fernsehgerecht eine reformpädagogische Schule in Szene gesetzt, in der Lehrer und Schüler den individuellen Lernfortschritt preisen, in der natürlich auch alles ganz großartig und viel besser ist. Wie das abläuft, wenn das Fernsehen an eine Schule kommt, kann sich jeder selbst ausdenken.

Auf jeden Fall ist nichts mehr zeitgemäß, all unser Wissen stamme aus längst vergangenen Zeiten, der Stoff, die Lehrmethoden, die Lehrer, einfach alles müsse auf den Kopf gestellt werden. Bei dem Käse, den Precht über eine Stunde lang über Schulsysteme verzapfen durfte, sind bei mir irgendwann Zweifel aufgekommen, ob Precht überhaupt irgendein Schulsystem genauer kennt. Für alle Bildungsreformsüchtigen – ein schönes Wort, das ich hier aufgeschnappt habe – war er sicherlich an diesem Abend der Held. Mich hat er genervt und geärgert. Wie wahrscheinlich jeden Lehrer.

Wollen wir mal hoffen, dass die Sitzenbleiben-Sau bald wieder aus dem Dorf raus ist, durch das sie derzeit getrieben wird. Über das Thema an sich habe ich mich ja erst kürzlich hier ausgelassen.


Bildungspolitischer Schwachsinn: Die Abschaffung der Ehrenrunde
Donnerstag, 21. März 2013, 15:45 Uhr unter Politik, Uni / Schule.
Von: Alex
[ Kommentare: 1 ]

Was sich rot-grüne Bildungspolitiker immer wieder einfallen lassen, um in ihrem Sinne die Bildung unserer Kinder zu beeinflussen und zu “verbessern”, wird die Kinder, die vermeintlich gefördert werden sollen, landauf landab früher oder später jede Chance kosten, mit anderen noch mitzuhalten, nachdem ja internationale Vergleiche nach irgendwelchen Standards der letzte Schrei sind. Seit der unsäglichen PISA-Studie wird deutschlandweit nur zu gerne an den Bildungssystemen herumgepfuscht und gerade die Länder, in denen die sprichwörtliche Kacke in Sachen Bildungs sowieso schon am Dampfen ist, meinen, immer noch einen auf draufzusetzen. Auf den Haufen. Sprichwörtlich. In Niedersachsen wollen die rot-grünen Bildungsideologen jetzt das Durchfallen abschaffen, um Kindern wieder eine Hürde auf dem Weg zum Erwachsenwerden aus dem Weg zu schaffen. Von einer Studie fühlen sie sich bestätigt, in Hamburg wird das schon praktiziert und Hamburger Schüler sind ja für ihre tollen Leistungen bekannt. Und in Finnland sei das auch so. Finnland muss ja immer wieder herhalten, wenn bei uns etwas verbessert werden soll. Da wäre es doch toll, wenn bei uns auch die Voraussetzungen so wären wie in Finnland und nicht Äpfel mit Birnen verglichen würden.

Wozu sollen sich Kinder noch anstrengen, nach was sollen sie noch streben, welches Ziel vor Augen haben? Misserfolge haben keine Konsequenzen außer einem Pflicht-Nachhilfeunterricht in den Ferien? Warum sollen sich Lehrer noch hinsetzen und gewissenhaft Arbeiten korrigieren, wenn das Ergebnis einer Arbeit am Ende sowieso keine große Rolle spielt? Da scheint es dann zu reichen, dass sich der Lehrer irgendeine x-beliebige Note ausdenkt, am besten eine, die keine Beschwerden nach sich zieht, und alle sind zufrieden.

Wozu sollen noch Leistungserhebungen durchgeführt werden? Da kann man doch Noten gleich ganz abschaffen, auch das favorisieren ja einige dieser Weltverbesserer, weil man ja Kinder nicht einfach benoten kann. Das schade ja der jungen Psyche, will mancher in Erfahrung gebracht haben. Eine Studie findet sich da mit Sicherheit, zur Not reicht sicher auch die Hauptseminararbeit im Kuschelpädagogikseminar.

Am besten wäre es doch gleich, wenn jedes in Niedersachsen geborene Kind neben der Geburtsurkunde ein Abiturzeugnis überreicht bekommt. Nach der Zwangseinweisung in die Kita – schließlich scheint nur dort eine einwandfreie Entwicklung des Kindes garantiert – sind Grundschule und Gesamtschule (in Bayern soll diese neue Schulform “Gemeinschaftsschule” heißen, wenn es nach der SPD geht) nur Verwahrstätten der Kinder, während die Eltern arbeiten. Das Abitur haben sie ja schon in der Tasche, die Eltern können also bei der Geburt schon Anspruch auf den natürlich kostenlosen Studienplatz anmelden.

Mal im Ernst und ohne Polemik: Was versprechen sich diese Leute von solchen Vorstößen, die ja laut rot-grünem Koalitionsvertrag in die Tat umgesetzt werden sollen? Wann soll ein Kind oder ein Jugendlicher merken, dass es vielleicht doch nicht ausreicht? Nach der neunten Klasse? Kurz vor der Abiturprüfung? Oder etwa an der Uni? Sollen die Dozenten an den Hochschulen dann in Zukunft entscheiden, wer an der Uni etwas zu suchen hat und wer nicht? Oder schafft man Abschlussprüfungen in Zukunft auch mit 5 oder 6? Es können den Kindern und Jugendlichen doch nicht bis zur Volljährigkeit alle nur erdenklichen Hindernisse aus dem Weg geräumt werden, damit der Kuschel-Wohlfühlfaktor im rot-grünen Wolkenkuckucksheim möglichst hoch bleibt. In Hamburg dürfen Jugendliche jetzt auch mit 16 Jahren wählen dürfen, fertig ist der Wähler, der die Mehrheit sichert. Wenn die Möglichkeit, eine Ehrenrunde drehen zu müssen, wegfiele, warum sollte sich ein Schüler bei schlechten Leistungen auf den Hosenboden setzen und sich anstrengen, wenn dieses Verhalten ohne Konsequenz bleibt. Ein Förderprogramm in den Sommerferien? Auch schlechte Schüler brauchen Zeit zur Erholung. Und wie oft habe ich es jetzt schon in meiner Zeit als Lehrer erlebt, dass gefährdete Schüler plötzlich eifriger gearbeitet haben, weil sie in ihrer gewohnten Umgebung bleiben wollen. Das Argument, Durchfaller würden ausgegrenzt und stigmatisiert, ist doch nur wieder eines dieser Kuschelpädagogenargumente, weil diese glauben, sie würden noch den faulsten Stinker zum Lernen motivieren können. Womit wollen sie motivieren? Wenn klar ist, dass die Faulheit keine Konsequenzen hat, gibt es keinen Grund, plötzlich fleißig zu sein. Wiederholt ein Schüler, so bietet sich in diesem Jahr die Chance, den nicht oder nur unzureichend erlernten Stoff nachzuholen und Wissenslücken zu schließen. Wann soll ein Nicht-Wiederholer das Wissen aufholen? Schließlich baut der Unterrichtsstoff jeder Jahrgangsstufe auf der vorherigen auf.

Natürlich musste Christian Ude als Spitzenkandidat der Bayern-SPD gleich dankbar auf den niedersächsischen Zug aufspringen und hat ebenfalls eine Abschaffung des Durchfallens in Aussicht gestellt. Zum Glück muss er dafür erst einmal gewählt werden. Warum sich Ude gleich dem äußeren linken ideologischen Flügel seiner Partei anschließen muss, sei mal dahingestellt. Die Mehrheit beglückt er damit nicht. Der von SPD und Grünen in Niedersachsen eingeschlagene Weg führt doch zwangsläufig dazu, dass die Versagensquoten bei den Abschlussprüfungen steigen, wenn man die derzeitigen Standards beibehielte. Deutschlandweite Standards beim Abi erreicht er damit sicher nicht. Man kann nicht jeden Schüler zu einem möglichst hohen Abschluss fördern. Manche verweigern sich jeder Hilfe, andere verbauen sich auf andere Weise ihre Chancen selbst, zu seinem Glück kann man niemanden zwingen, auch nicht in der heilen Kuschelwelt ohne Hindernisse. Die Pubertät und das individuelle Dasein können auch die rot-grünen Bildungsideologen nicht abschaffen. Da können sie noch so laut nach Gerechtigkeit in der Bildung schreien, irgendwann ist Leistung gefordert und Leistung notwendig. Sollen Arbeitgeber und Unis verzweifeln, weil zwar jede Menge bildungsgerecht geförderte Abiturienten anmarschiert kommen, diese aber nichts draufhaben und sich plötzlich fragen, wieso jemand so etwas Merkwürdiges wie Leistung von ihnen fordert? Wer kein Interesse an Bildung hat, wird auch auf dem Silbertablett servierte mundgerechte Häppchen nicht freudestrahlend annehmen, es kann und muss nicht jeder Abitur machen und studieren, es hat aber jeder generell die Möglichkeit dazu. Und das ist gerecht. Die Angebote sind da, niemand kann aber gezwungen werden, diese anzunehmen. Was wollen also die Bildungsideologen mit ihren abstrusen Ideen? Was wollen sie dadurch besser machen? Da stellt sich überhaupt die Frage, was der leidige Begriff “Bildungsgerechtigkeit” bedeuten soll: Ist es gerecht, wenn alle gleichermaßen zu einem Abitur geschoben werden sollen, das irgendwann nur noch wenig wert ist, weil es keine echte allgemeine Hochschulreife mehr bescheinigt und die Hochschulen aufstöhnen, weil die Studenten überfordert sind und nichts mehr können? Oder ist es gerechter, wenn jeder nach seinen Begabungen gefördert wird und dann den Schulabschluss macht, für den er sich wirklich qualifiziert hat?

Was mich noch mehr ärgert, sind die Darstellungen in den Medien, vor allem aber in den Zeitungen. Egal, ob Süddeutsche, Mainpost oder Frankenpost, wann immer es um bildungspolitische Themen geht, könnte man meinen, Lehrer würden nur durch die GEW und den BLLV vertreten, weil deren Pressemitteilungen nur zu gerne zitiert werden. Wenn da steht “Lehrer fordern Abschaffung des Durchfallens” (das stand so kürzlich auf der Titelseite der Frankenpost, als es um Niedersachsen ging), vermittelt das ja geradezu den Eindruck, als wäre das die Meinung eines Großteils der Lehrer, weil Herr Wenzel sich mal wieder geäußert hat. Oder eben die GEW. Es ist aber meistens ganz anders. Dass der Bayerische Philologenverband, wenn überhaupt, nur am Rand zitiert wird, ist ein Unding, da mehr als die Hälfte “der Lehrer” von diesem Berufsverband vertreten wird und ganz sicher gar nichts von diesem dämlichen Vorstoß hält, das Durchfallen abzuschaffen. Aber die Linie von BLLV und GEW gefällt wohl manchem Redakteur besser.

Im Übrigen habe ich bisher auch keinen Schüler getroffen, der diesen Vorschlag ernsthaft gutgeheißen hat oder gerecht findet.


Der neue Campus Hubland Nord
Sonntag, 4. Dezember 2011, 13:46 Uhr unter Uni / Schule, Würzburg.
Von: Alex
[ Kommentare: keine ]

Ganz schön geblasen hat es gestern am Zupferhügel in den ehemaligen Leighton Barracks, die als Konversionsfläche in den nächsten Jahren eine Radikalkur erfahren wird. Ein Teil der ehemaligen Ami-Kaserne wird seit kurzem von der Universität Würzburg genutzt, den neuen Campus Hubland Nord habe ich mir gestern mal genauer angeschaut und war wirklich beeindruckt, was dort in der kurzen Zeit schon entstanden ist und was dort in naher Zukunft entstehen wird.

Vorbei am ehemaligen Wachhäuschen wehen gleich am Eingang die Fahnen, die unübersehbar anzeigen, dass hier nicht mehr die Amerikaner, sondern der Freistaat Bayern bzw. die Uni Würzburg zuhause ist. Links die Physik/ Astronomie, recht gleich die Mathematik, geradeaus die lange Hauptstraße, die dann auch zur ehemaligen Würzburg Elementary School und zur Würzburg American High School führen, die teilweise auch schon genutzt werden.

In der ehemaligen Elementary School befindet sich schon jetzt das Bibliotheks- und Seminarzentrum, im hinteren Teil der Highschool hat sich die Biologie bereits eingenistet, während die Phil I und die Phil II in der Querstraße nach den beiden Schulzentren erste Gebäude bezogen haben, die bereits umgebaut und saniert worden sind.

Auch neue Wohnheime sind dort bereits errichtet worden, die Zentralverwaltung und das Uni-Bauamt sind am Campus Hubland eingezogen, auch ein großzügiges Kinder- und Familienzentrum wurde dort übernommen. Das weitläufige Gelände verspricht Großes für die Zukunft, zumal zwischen den umgebauten Trakten noch viele Wohnhäuser stehen, an denen der Zahn der Arzt nagt. Viele sanierte Häuser erkennt man am Fahrstuhlschacht an der Vorderseite, schließlich soll und muss ja auch alles behindertengerecht gebaut werden. Im Herbst nächsten Jahres beginnt der Bau einer neuen Mensa, die zum Wintersemester 20124/15 fertig sein soll und dann auch vorübergehend um ein Mensazelt erweitert werden soll, damit die überfällige Sanierung der Hubland-Mensa beginnen kann, ohne dass die Studenten verhungern. Eine Fußgängerbrücke soll schon Ende nächsten Jahres das Uni-Zentrum mit dem Campus Hubland Nord verbinden, damit die vielen Studenten nicht immer die Straße überqueren müssen.

Die Randbereiche mit Blick auf die verlassene Kaserne sind weniger einladend, manches wirkt fast etwas apokalyptisch. Aber im Hinblick auf die bald beginnende Konversion wird auch dort etwas Großes entstehen, ein neuer Stadtteil, der an das Straba-Netz angeschlossen wird, und natürlich die Landesgartenschau 2018, die ebenfalls dafür sorgen wird, dass der Zupferhügel ein schöner neuer Bestandteil von Würzburg werden wird.

Nachdem das Gelände der Uni Würzburg erst Anfang Juli der Öffentlichkeit zugänglich gemacht wurde, war ich schon gestern wirklich beeindruckt, was sich dort seit dem Abzug der Amerikaner getan hat. Ein Spaziergang lohnt sich wirklich.

Viele Bilder habe ich so gemacht, dass sie tatsächlich die Weitläufigkeit des Geländes zeigen, das der Uni wirklich alle Möglichkeiten lässt, um sich dort auszubreiten.


Schlechtschreibung durch Rechtschreibung?!?
Donnerstag, 1. Dezember 2011, 14:29 Uhr unter Politik, Uni / Schule.
Von: Alex
[ Kommentare: keine ]

Dieser Artikel in der Welt ist mal wieder ein wunderbares Beispiel dafür, wie schlechte Schul- und Lernleistungen durch haarsträubende Erklärungen entschuldigt werden, damit bloß nicht die Eltern oder die Kinder die Schuld an einer Fehlentwicklung tragen. Die Rechtschreibreform soll, auch wenn diese nach dem Inkrafttreten nochmals überarbeitet wurde, schuld daran sein, dass so viele Schüler mit der Rechtschreibung und der Grammatik Probleme haben. Da erkennt dann ein Lernpsychologe ganz klug, dass die neue Rechtschreibung fehleranfälliger sei, nimmt aber gleichzeitig gar nicht wahr, dass die meisten Fehler aber auch nicht der alten Rechtschreibung entsprechen, sondern dass Jugendliche, aber auch Erwachsene immer beliebiger schreiben, weil alles richtig zu sein scheint, was man nur irgendwie versteht.

Warum habe ich in der Grundschule systematisch die Rechtschreibung gelernt, warum haben die meisten meiner damaligen Mitschüler ebenfalls relativ wenige Probleme gehabt? Immerzu werden kuschelpädagogische Lernkonzepte ausgearbeitet, die die Schwächen noch größer werden lassen. Da soll “Freude am Schreiben” vermittelt werden und so ist am Anfang alles richtig, was die Kinder zu Papier bringen. Und dann müssen die Kinder selbstverständlich gelobt werden, wenn sie zum Geburtstag ein Bild malen, auf dem “Aläs Gunda tsumm Gäbutzdach” steht, weil die Kinder auf immer und ewig traumatisiert und fürs Schreiben frustriert würden, wenn man sie für ihre Fehler kritisiert. Aller Anfang ist schwer und so gehören eben Fehler am Anfang eines Lernprozesses genauso dazu, schließlich kann man aus Fehlern am besten lernen. Wie soll das geschehen, wenn am Anfang alles ganz toll mit Zucker obendrauf ist. Wenn sie dann genug Spaß am Schreiben haben, weil alles “richtig” ist, kommen dann plötzlich Regeln dazu und die Kinder sollen plötzlich nicht mehr beliebig formulieren dürfen. Komisch, dass viele es dann offenbar nicht schaffen, den Hebel umzulegen. Aber vielleicht ist das ja auch so gewollt, schließlich sollen ja am besten 100% eines Jahrgangs Abitur machen.

Die Schuld dann auf die Rechtschreibreform zu schieben, finde ich wirklich kläglich. Dass in Foren und Chats fast nur abgekürzt und mit der Rechtschreibung geschlampt wird, leistet sicher auch einen hervorragenden Beitrag. Warum? Warum muss man so nachlässig mit der Schriftsprache umgehen?


Die neue Fachhochschule
Montag, 31. Oktober 2011, 13:35 Uhr unter Uni / Schule, Würzburg.
Von: Alex
[ Kommentare: 1 ]

Die offizielle Einweihung der neuen Fachhochschule am Sanderheinrichsleitenweg ist zwar schon vor fast einem Monat gewesen, ich hatte aber erst gestern Zeit, mir das mal genauer anzuschauen. Ich bin wirklich beeindruckt, was hier seit dem Volksentscheid am 27.07.2008 entstanden ist, letztes Jahr im Mai sah das ja noch ganz anders dort oben aus.

Gestern war ich mit einem guten Freund von mir unterwegs, um mich endlich mal intensiver mit meiner Spiegelreflexkamera auseinanderzusetzen, um mit verschiedenen Belichtungsarten zu spielen. Schon interessant, was man da alles machen kann, wenn man sich nur die Zeit nimmt. Ein paar der Bilder habe ich in das folgende Album geladen, die neue FH kann sich wirklich sehen lassen, gerade die Freitreppe und die Terrasse mit Blick auf den Alandsgrund finde ich sehr schön.

Da war ich nicht zum letzten Mal und fotografieren werde ich in Zukunft sicher noch öfters, habe gestern viel Neues gelernt.


Onkel Filser hat gesprochen!
Mittwoch, 4. Mai 2011, 21:51 Uhr unter Total bescheuert, Uni / Schule, Würzburcher im Exil.
Von: Alex
[ Kommentare: 3 ]

Onkel Filser hat gesprochen und der Regierungsamtmann hat dem nichts hinzuzufügen.

Ein großer Moment der deutschen Kinogeschichte.


Die Uni-Baracke ist weg!
Freitag, 10. September 2010, 11:44 Uhr unter Uni / Schule, Würzburg.
Von: Alex
[ Kommentare: keine ]

Es tut sich was  an der Sanderring-Uni. Unzählige Stunden habe ich während meines Studiums in der Baracke verbracht, die offiziell Verfügungsbau hieß, weil dort der CIP-Pool und natürlich das Fachschaftszimmer der Katholischen Theologie untergebracht waren. Jetzt ist sie weg. Einfach abgerissen. Wäre ich dort vorgestern nicht zufällig mit dem Rad vorbeigefahren, ich hätte mich nicht einmal mehr verabschieden können. Im Hintergrund sind die letzten Reste der Seitenwände und des Dachs zu sehen.

Im Winter überheizt, im Sommer überhitzt, es war trotzdem immer irgendwie schön.


« Vorherige Einträge 


Seiten
Blogroll
Top-Seiten
Letzte Kommentare
Gästebuch

    Melli
    Da lass ich mal liebe Grüße da, Herr Kollege! Guten Rutsch! ...
    DayLight
    Hier hab ich grad Boot bestellt für ne Kanutour: http://www.willis-bootsve...
    Leila
    Ich giere nach dem letzten Dittsche! :D Bitte schreiben, danke. ...
    gravatar Alex
    Kann Ihnen leider nicht weiterhelfen. Ich freue mich aber, dass Ihnen meine...
    Ehrhardt, Kati
    Ich bin auf die Seite gestoßen, weil ich meinem Sohn Blockflöte spielen bei...

    Zum "alten" Gästebuch
Infos
wuerzburcher.de

Wirb ebenfalls für deine Seite
Blog Top Liste - by TopBlogs.de kostenloser Counter
Blogverzeichnis - Blog Verzeichnis bloggerei.de blogoscoop
Meta