Wolfgang Niersbach und die Stehplätze

Alex

19. März 2009

4 thoughts on “Wolfgang Niersbach und die Stehplätze

  1. Sicherlich meint Niersbach auch die Spiele der dritten Liga und ich finde dort ist es eine Zumutung wenn man als Polizist oder Polizistin seiner Arbeit nachgehen muß. Aber es gibt auch genug Pöpelvolk in den oberen Ligen.Will jetzt mal keine Namen nennen.

  2. Klar gibt es dieses Dummvolk ohne Zweifel, aber gleich wieder die Stehplätze in Frage zu stellen ist halt echt beknackt. Ich habe ja geschrieben, dass es manche erst checken, wenn ihr Club in der Regionalliga oder noch niedriger richtig bluten muss und in seiner Existenz bedroht wird.

    Niersbach hat wohl die Vorkommnisse in Karlsruhe (seitens der Frankfurter) und in Stuttgart (seitens der Karlsruher) gemeint. Da sind echt Kriminelle unterwegs, das hat aber mit den Stehplätzen nichts zu tun, da viele Chaoten gar nicht mehr ins Stadion dürfen.

    Ich nehme da gewisse Bayern-„Fans“ gar nicht raus, die führen sich in der Fremde auch gerne auf, leider muss man Ähnliches aber auch bei manchen Gästen in München beobachten.

  3. Die Chaoten haben auch nichts mit den Vereinen zu tun. Die suchen sich halt irgendein Ventil. Deswegen dürfen die Vereine auch nicht an diesen Idioten zu Grunde gehen.

  4. Also komm, dass die nichts mit den Vereinen zu tun haben, kannst du auch nicht sagen. Wenn ich nur an das Derby zwischen dem WFV und den Kickers im Sommer denke, leben die da die Rivalität merkwürdig exzessiv aus, weil es ihnen einfach auch an der nötigen Intelligenz fehlt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.