Milliardengeschäft Fußball-WM

Alex

2. Dezember 2010

7 thoughts on “Milliardengeschäft Fußball-WM

  1. Offensichtlicher geht es jawohl nimmer! Scheinbar ist es Herrn B. inzwischen auch egal, dass die FIFA von allen für korrupt gehalten wird. Ein echter Jammer, wenn man sieht, wo früher Weltmeisterschaften stattgefunden haben. Spanien 1982 war meine erste WM, an die ich noch heute begeistert denke. Wer erinnert sich in ein paar Jahren an die Vuvuzela-WM 2010? Die Spanier vielleicht. Wir werden damit leben müssen, dass der Fußball eine Geldmaschine alternder Männer ist, das musst auch du begreifen, du Bayerndepp!

  2. So ein Witz! Warum nicht gleich am Nordpol? Da fehlt nur der passende Geldscheißer. Was machen denn dann in Katar die Bier-Sponsoren? Eine Chance für Bionade.

  3. Stimmt, daran habe ich gar nicht gedacht. Da muss dann der FIFA-Hauptsponsor alkfreie Plörre verkaufen, sehr schön.
    Nordpol klappt nicht, die Inuit haben nicht genug Kohle. Zudem bieten die Pinguine vom Südpol mehr Geld. Nein, warte, die Bewerbung der Antarktis konnte einfach in allen Punkten überzeugen. Es soll nicht der Eindruck entstehen, als würde ich der FIFA irgendwelche unsauberen Aktionen vorwerfen.

  4. Du meinst echt, diese stimmungsvolle WM könnte in Vergessenheit geraten? Wäre echt schade angesichts der tollen Fans in den Stadien, die die WM zu einem Fußballfest gemacht haben. Meine erste WM war 1986.

  5. Das ist ja kein Wunder.
    Ich weiß genau, wie das alles funktioniert. Sie hier in Deutschland wissen das anscheinend nicht!
    Dabei ist die Lösung ganz einfach:
    Ruß-Land und Katarr haben sich ständig und bis zuletzt neue chance kreiert.
    Schön spielen alleine reicht nicht.

    Unchlaublich.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.