Unvernünftig, dumm oder einfach nur ignorant und rücksichtslos

mainbrücke_fahrrad
Alex

10. Mai 2018

One thought on “Unvernünftig, dumm oder einfach nur ignorant und rücksichtslos

  1. „Die Ellenbogengesellschaft voller egoistischer Arschlöcher hat immer mehr Mitglieder.“ Der einzige Satz, dem ich zustimmen würde. Alles andere an dem Artikel ist pure Hetze und Verallgemeinerungen.
    Klar gibt es wie bei allen „Bevölkerungs“-Gruppen, auch unter den Radfahrern Arschlöcher. Die meinen, eine Rote Ampel gilt für sie nicht, die in Fußgängerzone und Gehwegen ohne Rücksicht auf Fußgänger fahren, die meinen, mit Straßenlaternen sieht man ja nahchts genug, da brauch ich ja kein Licht am Rad. Ich ärgere mich oft genug über solche Leute.
    Aber meistens ist es ja so, dass sie damit sich selber gefährden, aber bestimmt keinen Autofahrer.
    Und wenn ich einen Kraftausdruck einem Autofahrer nachrufe, dann doch nur, damit er vielleicht mal drüber nachdenkt, ob er vielleichtgerade was verkehrt gemacht und die Gesundheit und das Leben eines Anderen gefährdet hat (Schulterblick, zu knappes Überholen, Vorfahrt genommen, etc.) Meine Klingel (als Gegenstück zur Hupe) wird er wohl kaum hören. Wieviele für Dich potentiell lebensgefährliche Situationen hast Du in Deinem Auto im Würzburger Stadt-Straßenverkehr schon erlebt? Ich auf meinem Rad habe mind.alle 2 Wochen eine.

    Du schreibst oben „Wer schiebt denn sein Rad über den Marktplatz…“ und dann „..irgendein Schwachkopf schlängelt sich durchs Gedränge..“, d.h. sogar für Dich sind es offensichtlich Einzelfälle. Und das Durschlängeln durch eine Menschenmenge geht in meiner Erfahrung eh fast nie ohne Kontakt, egal ob ich schiebe oder nicht. Weil es in einer Fußgängerhorde meist überproportional viele Leute gibt, die in keinster Weise auf andere achten (egal ob Fußgänger, Kinderwagen, Radfahrer, Blinde, etc.), es sei denn sie gehören zu ihrem unmittelbaren (Gesprächs-)Grüppchen. Von den Smartphonezombies will ich gar nicht reden.

    Und zum Thema Alte Mainbrücke: Überleg mal selbst wer mehr Platz braucht: Ein schiebender Radfahrer, oder einer der in Schrittgeschwindigkeit auf dem Sattel sitzend vorbeirollt.
    Dein Bild ist übrigens nicht aktuell. Beim letzten Mal dort konnte ich den wunderbaren, per Hand ergänzten, Schriftzug lesen. „Besoffene Leut‘ überfahr ich heut“ lesen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.