Wir müssen draußen bleiben

Alex

26. März 2008

8 thoughts on “Wir müssen draußen bleiben

  1. So blödes, darüber hab ich mich auch schon aufgeregt. Da baut der Verein einen fast 100 Meter langen Neubau mit Platz für einen noch größeren Fanshop, um den Service für die Fans zu optimieren und der Bäcker Jürgen schickt die Fans in die Allianz-Arena.
    Ich war nach der Eröffnung der Arena beim Showtraining dabei und fand das ziemlich blöd. Klar habe ich auch letzten Sommer erlebt, wie beim Training an der Säbener Straße mehr als 5000 Fans anwesend waren, um Ribéry & Co hautnah zu erleben. Das war jedoch am Anfang der Saison und zudem in den Ferien. Und wenn man das öffentliche Training auf eines reduziert, ist es immer noch besser, als die Fans nach Fröttmaning zu schicken.

  2. Das wird wohl nicht die einzige Veränderung durch Klinsi sein. Bin schon ma gespannt, was da noch so auf uns zu kommt…

  3. Da soll noch einer behaupten, Fans würden beim FCB nicht mehr und mehr zu „Kunden“ degradiert. Wer was im Fanshop kauft und die Merchandise-Abteilung glücklich macht, ist ein guter Fan, wer wie ich nur Fußball erleben will, ist von gestern.

    Da lobe ich mir den WFV am nächsten Dienstag!

  4. Hach, was würd´s mich freuen…

    Amtsantritt des Herrn Klinsmann…Aufmarsch zum ersten Training (wie bei der Nationalmannschaft trainiert natürlich ein anderer und nicht der Herr Bäcker ähh Klinsmann)…und der Lieblingsschwiegersohn kommt zu spät, weil 100e oder gar 1000e Bayernfans mit T-Shirts, auf denen steht „Wir müssen draussen bleiben“, die Zufahrt zum Platz an der Säbener blockieren.
    Dumm nur, dass Papa nicht dabei sein wird, weil´s leider mehr als 800km bis dahin sind. Achja, WEBSPACE für einen derartigen Zusammenrottungsaufruf würde ich gerne zur Vrefügung stellen^^

    jmtc

  5. Na also, der FC Bayern dementiert auf seiner Homepage die Planungen, ab der neuen Saison ohne die Öffentlichkeit trainieren zu wollen. Der Umbau des Club-Restaurants „Insider“ wird allerdings tatsächlich durchgeführt, was ich nicht sehr tragisch finde, weil ich da nie reingegangen bin. Wenn es dort voll war, dann nur deshalb, weil kleine Menschen eventuell einen besseren Blick haben. Man könnte ja überlegen, den Bäcker von der Öffentlichkeit auszuschließen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.